La versión de su navegador no está debidamente actualizada. Le recomendamos actualizarla a la versión más reciente.

Reeset entsteht in Katalonien im Jahr 2013, bewusst der aktuellen Not, die um die Jugend und ihre diversen Problematiken herrscht, um eine effektive Alternative zu den gewohnten pädagogischen und therapeutischen Angeboten für Jugendliche zu bieten.

Reeset hat die Möglichkeit je nach Bedarf ein großes Team an originellen und professionellen Mitarbeitern zu mobilisieren, um sich an die Bedürfnisse jedes einzelnen jungen Menschen anzupassen. Abgesehen von unseren Erziehern und Sozialpädagogen möchten wir die hilfreiche Mitarbeit von ganz speziellen Persönlichkeiten in Form von Ziegenhirten, Handwerkern, Reiseführern, Pferdemenschen und originellen Aussteigern nicht missen, da sie oft Wege finden, mit Jugendlichen in Beziehung zu gehen, wo es sonst niemand mehr schafft.

Abgesehen von ambulanter Therapie für Jugendliche und ihre Familien, können wir auch Unterkunft in individualpädagogischen Projektstellen und Therapiereisen anbieten.

 

Die Gründerin

Susan Reese

Psychologische Psychotherapeutin

Col.Nr. 18542

 

 

Lizenziert in Psychologie, Spezialität in klinischer Psychologie,  staatlich anerkannte Psychotherapeutin.

Spezialistin in klinischer Hypnose. Weitere Ausbildungen in Traumapädagogik, Intervention bei Drogenabhängigen, Intervention bei Borderline, Sexualität und Gewalt bei Jugendlichen, Gesundheitspsychologie und Intervention bei Alzheimer und anderen Demenzen.

 

Frau Reese hat langjährige Berufserfahrung im Bereich der Jugendhilfe, in Therapiezentren, in Auslandsmaßnahmen für deutsche Jugendliche unter der Trägerschaft verschiedener Organisationen der freien Jugendhilfe aus Deutschland, als professionelle Pflegefamilie für verhaltensoriginelle Jugendliche, als Psychotherapeutin, Koordinatorin, Pädagogische Leitung vor Ort und Direktorin  in Spanien.

Nach dem Leitspruch: Für jedes Problem muss es auch eine Lösung geben und, wenn bekannte Wege nicht funktionieren, müssen neue Wege erforscht werden. Das Nicht Aufgeben ist an sich schon ein großer Teil der Lösung.